Junique: Bezahlbare Kunst per Mausklick

Von Claudia Müller, 16. April 2015

1_Juniqe.com_Pantone-Trendfarbe Marsala

Juniqe ist eine junge Berliner Plattform, bei der Kunst sowohl Bild als auch T-Shirt sein kann. Ein Konzept, das so auf dem europäischen Markt noch nicht existiert, sagt Mitgründerin Lea Lange.

Der Time-Traveller-Hase auf dem Kissen hat es mir angetan. Er erschien plötzlich bei mir auf der Facebook-Timeline. Obwohl ich noch nie auf der Plattform von Juniqe gewesen war. Ich besuchte also die Webseite. So funktioniert erfolgreiches Marketing.

Juniqe.com_Bildperspektive Fashion_Leigh Viner und mehr_1

«Coole Prints!», dachte ich und stöberte weiter. Ich fand heraus, dass hinter der Webseite ein ganz junges Team steckt. Lea Lange (27), Marc Pohl (26) und Sebastian Hasebrink (27) haben im Herbst 2013 die Plattform für bezahlbare Kunst gegründet. Ich habe die Mitgründerin Lea Lange, die auch mit Leidenschaft Wohnungen ihrer Freunde einrichtet, zum Interview getroffen.

Claudia Müller: Wie ist die Idee zur eigenen Plattform entstanden?
Lea Lange: Wenn man nach Kunst für die Wand sucht, ist es sehr schwer, etwas Individuelles zum erschwinglichen Preis (und trotzdem in guter Qualität) zu finden, das nicht als totale Massenware aus dem Möbelhaus kommt. Das wollten wir ändern.

In Zeiten wo fast jeder reale Shop auch noch Online-Shopping anbietet: Was ist bei Juniqe anders?
Unser Modell lebt von der Idee, dem Kunden die Entscheidung zu überlassen, wie er Kunst in seinem Alltag erleben will. Daher verkaufen wir unsere Motive nicht nur als Kunstdrucke für die Wand, sondern auch auf einer Reihe anderer Produkte wie Shirts, Bettwäsche oder Kissen. Mit diesem Ansatz sind wir bisher einzigartig im europäischen Markt.

Also Kunst für Jedermann und den Alltag?
Kunst für alle, aber nicht für irgendwen. Kunst für jeden Tag, aber nicht alltäglich.

Wird Kunst so nicht banal?
Nein. Viele Leute denken, Kunst ist grundsätzlich etwas, das sie nicht verstehen können. Das führt entweder dazu, dass sie zeitgenössischer Kunst ablehnend gegenüberstehen oder sich zumindest nicht weiter damit beschäftigen. Wir wollen dem Kunden den Zugang zur Kunst ermöglichen und zeigen, dass Kunst nahbar ist und Spass machen kann. Dass man nicht über abstrakten Expressionismus oder Fluxus fachsimpeln muss, um Bilder für die eigene Wohnung auszusuchen.Juniqe.com_Flowers_Wohnzimmer (3)

Wie stellt Ihr sicher, dass die Produkte nicht zu Massenware werden?
Hinter jedem Juniqe Design steht ein Künstler, zu dem man mehr erfahren kann. Wir legen auf die Produktauswahl und Präsentation unserer einzelnen Künstler sehr viel Wert, genauso wie auf die individuelle Betreuung jeder einzelnen Kundenanfrage. Auch die Produktqualität ist uns extrem wichtig und wir arbeiten ständig daran, sie immer weiter zu verbessern. Jedes Produkt wird auf Bestellung in Deutschland bedruckt und individuell verpackt und verschickt.

Wie könnt ihr die Preise so tief halten?
Durch das «On Demand»-Prinzip (die Bilder werden erst nach der Bestellung gedruckt) entfallen sehr hohe Lager- und Produktionskosten. So können wir einen grösseren Teil unseres Geldes in Kommission für die Künstler, Qualität, Service und Präsentation investieren, ohne dass unsere Produkte unbezahlbar werden.

Und welches sind die Kriterien, die ein Künstler, der bei euch verkaufen will, erfüllen muss?
Das Wichtigste ist, dass alle Arbeiten der Juniqe-Künstler originell und einzigartig sind und den Kunden bewegen. Mainstream findet man bei uns nicht.

Juniqe

Und wie wohnt Lea Lange?
Ich mag es eklektisch. In meiner Wohnung findet man einige Designstücke, die ich mit schlichteren Möbeln und ein paar alten Fundstücken kombiniere. Eine Wohnung, die komplett «aus einem Guss» ist, finde ich eher unpersönlich.

Hast du ein paar Tipps, wie man eure Kunst erfolgreich in Szene setzt?
Auf der sicheren Seite ist man, wenn man Bilder einer Serie in eine Reihe hängt – was auch sehr schön ist. Wer experimentieren will, sollte nach Bauchgefühl entscheiden: verschiedene Style, Farben und Printgrößen kombinieren – auch gerne mal einen Vintage-Rahmen beifügen und alles im Salonstil aufhängen – Anregungen dazu gibt es in unserem Magazin und in unserem Ratgeber zur Galeriegestaltung.Juniqe.com_Galerie Landkarten

Kommentare