Marmorieren

Von Nicole Gutschalk, 15. Januar 2016
Marmorieren mit Nagellacken, by Nanu

Marmorieren mit Nagellacken, Idee by Nanu

Es war an einem Frauenabend anfangs Dezember. Wir überlegten uns, was wir mit unseren Kids wohl zu Weihnachten basteln könnten, da erzählte uns eine Freundin, wie einfach es doch sei zu marmorieren. Mit alten Nagellacken, die ja ohnehin bei allen von uns Zuhause rumstünden, ginge es besonders gut. Wir wollten das alle sofort ausprobieren, schwärmten aus um Wasserbecken, Schälchen und Lacke zu holen. Und: Es funktionierte.

Natürlich machten wir Anfängerfehler. Etwa hätten wir die Schale vor dem Eintauchen ins Wasser-Farbbad erstmal entfetten, sprich abwischen sollen. Wir hätten die Nagellacke selbsverständlich auch vor der Session öffnen können, das wäre effizienter gewesen. Und: Der Tisch unserer Gastgeberin hätte es uns auch gedankt, wenn er mit einer Zeitung abgedeckt worden wäre. Aber item, wir waren ziemlich stolz auf unser Endprodukt. Wer solch DIY-Marmorwerk selber herstellen möchte, sollte unbedingt Produkte zum verzieren auswählen, die nicht im alltäglichen Gebrauch sind. Also keine Trinktassen oder ähnliches. Denn solche Lack-Kreationen sind natürlich nicht waschmaschinenfest, also nur als Deko-Objekte geeignet.

Jacqueline Lalive d`Epinay

Vollkommen farbecht hingegen ist das Porzellan der Zürcher Künstlerin Jacqueline Lalive D`Epinay. Als ich sie in ihrer Brennstube in Höngg besuchte, standen in ihren Regalen ebenfalls marmorierte Modelle in Reih und Glied. Da ich schon lange auf der Suche nach einer hübschen Früchteschale bin und zudem in ein paar Tagen Geburtstage habe, lag der Kauf  des marmorierten Porzellans auf der Hand.

Kommentare