Inspiration der Woche: Leftover – Alfred von Escher

Von Nicole Gutschalk, 21. März 2017

Primär bin ich einfach mal neidisch. Neidisch auf den süditalienischen Lebensstil des Möbeldesigners Alfred von Escher. Auf seinem Facebook-Profil zumindest sieht immer alles so wahnsinnig inspiriert aus: Was gegessen wird, wie gelebt und natürlich auch wie gearbeitet wird – entspannt, chaotisch, unaufgeregt. Und so kommen auch von Eschers Möbel rüber. Der rauschbartige Zürcher hat einst in der Limmatstadt illegale Restaurants betrieben und widmet sich nun mit der gleichen Leidenschaft der Schreinerei in Palermo. Oder genauer gesagt: Dem Recycling von Sperrholzabfällen. So fertigt von Escher Möbel aus alten Seekiefer-Platten unter seinem Label Leftover. Am meisten haben es mir die Oberflächen aus Kunstharz- oder Tafellack angetan, welche die simpel konstruierten Möbel zu einzigartigen Objekten machen.

Go to know: Die Möbel von Alfred von Escher sind durchaus bezahlbar.

Kommentare