Happy Easter! – Inspirationen für die Ostertafel

Von Nicole Gutschalk, 23. März 2018

Eieiei, Ostern steht vor der Tür! Und damit auch die Zeit von üppigen Oster-Brunchs, die zuweilen bis in den Abend dauern. Bei uns ist das zumindest so der Brauch. Morgens wird mit Zopf, Milchkaffee und einer Riesenladung Eiern gestartet, um dann direkt zu Guggelhopf und Osterchüechli überzugehen und schliesslich den Abend mit einem Käse-Fleischplättchen und Alkoholika ausklingen zu lassen. Stets im Zentrum des Geschehens: Die Ostertafel. Die übrigens auch bei mir – als bekennende Puristin – dekorativ ausfallen darf. Um so einen Tisch fürs Osterfest rauszuputzen, braucht es aber ohnehin nicht viel: Knospende Frühlingszweige in einer hübschen Vase und eine handvoll liebevoll bemalte Eier sind mir genug. Zu oberst auf der Dekoliste stehen natürlich Blumen und Zweige. Die hole ich meist vom Markt oder neuerdings auch aus meinem Garten. Das Grünzeug gehört aber natürlich in hübsche Vasen verpackt. Welche Vase sich für welches Gewächs am besten eignet und wie man Blumen und Co. am besten arrangiert und pflegt, seht ihr in der Folge:

Zweigwerk hübsch verpackt

Von Links nach Rechts: Magnolienzweig in Bodenvase Echasse von Menu, 197 Fr. bei Connox, Vase Deco-Konisch mit Weidenkätzchen von Pfister, 65 Fr. bei Pfister, Forsythienzweig in Vase Yara von Interio, 39.90 Fr. bei Interio

Beliebtes Zweigwerk für Ostern:

  • Forsythienzweige, sorgen für leuchtend gelbe Farbtupfer
  • Haselnusszweige, sind besonders dekorativ
  • Birkenzweige, treiben schnell
  • Weidenkätzchenzweige kommen bei Kindern gut an
  • Magnolienzweige verblühen schnell, aber sind besonders beeindruckend

Osterblumen hübsch verpackt

Von Links nach Rechts: Hyazinthe mit Knolle in Vase Interior von Interstil, 31.60 Fr. bei Galaxus, Chrysantheme in Vase Shaped von House Doctor, 54 Fr. bei Nunido, Wachsblume in Flaschenvase von House Doctor, 54 Fr. bei Nunido

Beliebte Blumenpracht für den Ostertisch:

  • Tulpen – am besten direkt nach Kauf ins Wasser stellen und für einige Stunden an einem kühlen und dunklen Ort unterbringen. Untere Blätter entfernen, sie sollten nicht im Wasser stehen. Nur wenig Wasser in Vase füllen.
  • Narzissen (Osterglocken) – scheiden einen Saft aus, der für andere Schnittblumen giftig ist. Drum: Wer Narzissen mit anderen Blumen mischen möchte, diese unbedingt ein paar Tage in einer gesonderten Vase einstellen.
  • Hyazinthen – unbedingt in einer Treibvase unterbringen. Am besten ein gläsernes Gefäss mit schmalem Hals und oben einer kleine Schale wählen. In dieser ruht die Zwiebel und wird so vor Nässe geschützt.
  • Wachsblumen – sind widerstandsfähig und halten unglaublich lange.
  • Chrysantheme – wer regelmässig ihr Wasser wechselt und Stile anschneiden, hat länger Freude an dieser Schnittblume.

Tipps

  • Die Vase nie ganz mit Wasser füllen, sondern nur etwa zu einem Drittel – um Bakterienbildung einzuschränken.
  • Wasser nur wechseln, wenn es trüb wird – ansonsten einfach Wasser nachschütten.
  • Transparente Vasen eignen sich besonders gut, da man auf einen Blick sieht, ob das Wasser schon trüb ist.

Was wäre ein Osterfest ohne bunte Eier. Ich mag ja am liebsten die traditionelle Färbemethode mit Zwiebelschalen, Nylonstrümpfen und assortierten Blättern und Blüten. Das ist meinen Kindern aber definitiv zu langweilig – sie mögen es lieber kitschig. Also möglichst farbenfroh und mit expressiven Mustern. Was gefällt euch denn am besten? Keine Ahnung? – Dann lasst euch inspirieren. Ich habe euch mal eine Übersicht in Sachen Eier-Trends aus verschieden Do-it-Yourself-Blogs zusammengestellt:

Keine Lust auf Materialschlacht noch auf das Chaos mit unzähligen Farbtöpfen in der Küche? Dann wird euch die Methode der Bloggerin Birgit von Emma Bee sicher zusagen. Dafür braucht ihr lediglich Permanent-Marker und ein paar Klebebuchstaben – alles toptal unspektakulär und spontan besorgt im Schreibwarenladen um die Ecke.

Bei dieser Variante von Fräulein Klein, brauchts matte Acrylfarben und eine Zahnbürste. Die gekochten Eier werden zuerst mit Farbe grundiert und danach andersfarbig mit Hilfe einer Zahnbürste bespritzt.

Traditionell wie ich es mag: Blätter und Blüten sammeln, Nylonstrümpfe zuschneiden und Eier auf natürliche Weise färben. Die Farbe erhalten die Eier durch Kochen im Zwiebelschalen- oder Blaukohlsud. Ausführlich beschrieben bei Bigsislilsis.

 

 

 

Kommentare