Author Archives: Line Numme

Analoge Geschenkidee

Ich bin gerne online und mag die digitale Welt, doch was Termine angeht oder das Lesen, geht mir nichts über Papier! Darum hier ein Tipp für ein schönes, analoges Weihnachtsgeschenk. Bereits im sechsten Jahr gibt die Basler Grafikerin Sarah Graf vom Atelier Nord in Zusammenarbeit mit Illustratorin Eva Rekade… Read More

Alles (Design)gut!

Bald ist es wieder so weit: Vom 29.10. bis zum 1.11. findet im Winterthurer Casinotheater und im Gewerbemuseum die Designgut-Messe statt. Rund 80 Klein- und Kleinstlabels präsentieren ihre neuesten Kleider, Wohnaccessoires und Schmuckstücke. Auch die schöne, weite Welt der Keramik ist wieder gut vertreten. Unter… Read More

Ein offenes Buch: Das Haus von Florence Welch

Die Sängerin Florence Welch der Band ‘Florence and the Machine’ zeigt wie sie im Herzen Londons in ihrer ganz persönlichen Wohlfühloase lebt. Sie ist vor allem ihr Rückzugsort, wenn sie nach einer langen Tournee wieder Zeit zum Auftanken braucht, meint sie. Der Einblick in ihr Reich offenbart sich fast wie… Read More

Darf ich vorstellen? Hans-Peter

Hans-Peter ist ein Tisch für alles. Nicht nur fürs Essen steht er da, sondern genau so fürs Gemüseschnippeln, Arbeiten, Basteln oder Spielen. Extra etwas schmäler konzipiert und mit einer robusten Steinplatte ausgestattet, bietet er praktisch und optisch alles, was das Herz begehrt. Heute ist ja das Zentrum… Read More

Eine köstliche Buchrezension

Literaturkritiker Hellmuth Karasek wagt sich an das meistgedruckte ‘Buch’ der Welt heran: den Ikea-Katalog. Einfach köstlich! 1951 verschickte Ingvar Kamprad den ersten Katalog an seine Kunden, gedacht als eine Art Einladung zu einem Besuch im IKEA Einrichtungshaus. Drei Jahre später erschien der Katalog bereits in einer Auflage von 500’000 Exemplaren. Read More

Designklassiker gewinnen: Wishbone it yourself!

Lust einen Designklassiker zu gewinnen? Der dänische Hersteller Carl Hansen & Son,  verlost für das schönste Foto eines ihrer Klassiker, einen Wishbone Chair von Hans J. Wegner. Also, Design-Fans, fotografiert fleissig drauflos in euren eigenen vier Wänden und teilt das Bild mit dem Hashtag #globalhomes auf Instagram!… Read More

Vom Tatzelwurm zum Elefantenfüdli – 50 Jahre De Sede

Turbulent ging es die letzten Jahre bei De Sede zu und her. Die Schweizer Möbelmanufaktur hat einige Berg- und Talfahrten hinter sich. Seit gut einem Jahr ist nun aber eine kleine Schweizer Gruppe von Privatunternehmern am Steuer, die Neues auf Bewährtem aufbauen will. CEO Monika Walser blickt zum 50-Jahre-Jubiläum des Traditionsunternehmens mit viel Elan und sehr optimistisch in die Zukunft: «Vielleicht heisst es eines Tages, die Schweiz ist bekannt für Uhren, Schokolade… und De Sede.» Präsentation der Sitzgruppe KT-221 von Kurt Thut im Showroom in Klingnau Trix und Robert Haussmann, Stephan Hürlemann (Studio Hannes Wettstein) und Alfredo Häberli im Gespräch Am Grundprinzip, der Qualität, sei nie gerüttelt worden – meint langjähriger Verbündeter und einstiger Teilhaber der Firma, Willi Gläser. «Die Basis sind gute Produkte. Sie sind nicht alles, aber ohne sie, ist alles nichts.» «Tatzelwurm» DS-600 aus dem Jahr 1972 Modell DS-1025 von Ubald Klug   1965 von Ernst Lüthi aus einer Klingnauer Sattlerwerkstatt heraus gegründet, kam 1967 Urs Felber als Partner dazu. Zusammen eroberten sie damals den Lederpolster-Markt, der primär Möbel à la Chesterfield kannte. Es war neu, Leder für weiche Polsterformen zu verwenden. Zusammen mit langjährigen Design-Partnern, wie Trix und Robert Haussmann oder Hannes Wettstein, sicherte sich De Sede einen hohen gestalterischen Standard, der heute mit Namen wie Alfredo Häberli oder Werner Aisslinger weiter geführt wird. Ausserdem sind in der Kollektion Ikonen wie der «Tatzelwurm» von Ueli Berger oder das Modell DS-1025 (eins meiner All-Time- Favorites!) von Ubald Klug zu finden. De Sede verarbeitet rund 100 000 Quadratmeter Leder pro Jahr. Read More

Poesie in Stoff

Dass man Textil nicht immer nähen muss, beweist Eflora. Der neue Vorhangstoff von Création Baumann wird mit Hightech geschnitten und danach von Hand aufwändig zu Blütenrosetten zusammengesteckt. So entsteht ein poetisches, dreidimensionales Stoffspiel. Eflora wird in drei Farbnuancen und als Panels von 300 x 140 cm… Read More